Mittwoch
, 18.10.17
 

Bürgerhaus Gräfelfing am Bahnhofsplatz  

                                    Die Münchner Konzertschrammeln

        
         Walter Brachtel · Violoncello / Klavier .  Lothar Lägel · Zither / Gesang / Moderation  . Anja Bartos · Violine . Arpad György · Kontrabass .  Martin Lamprecht · Kontragitarre / Gitarre
                                                                                                                 Foto: Münchner Konzertschrammeln
© Dieter Schnöpf



Quelle: past daily

Fritz Kreisler
1875 - 1962

Presseartikel


Kreislers
geschrammelte Werke
 

Herzlich willkommen in Wien und „Alles Kreisler!“

Vielleicht waren sie ja sogar entfernte Verwandte – der komponierende Geigenvirtuose Fritz Kreisler (Liebesfreud, Liebesleid) und der Dichter, Sänger und Pianist etc. Georg Kreisler (Taubenvergiften, Bidla Buh).

 Wien ist ohne die beiden nicht denkbar, sie ohne Wien auch nicht. Wunderbar eingängige Musik von Fritz Kreisler, rabenschwarze, tiefsinnige Lieder, dazu Gedichte und Erzählungen von Georg Kreisler.

Die Münchner Konzertschrammeln entstanden als Quartett 2010, um in kleiner Besetzung Musik aus Operetten, Wiener und Münchner Schrammelmusik, Wiener Lieder und diverse „Stückln“ aus Notenhandschriften aufzuführen. 2013 zum Quintett erweitert, musiziert das Ensemble seit 2014 in der heutigen Besetzung.

Die Münchner Konzertschrammeln bieten mit feinsinnigen musikalischen Interpretationen und unübertroffenen Moderationen ein literarisch-musikalisches Gesamtkunstwerk,  vergnüglich angesagt vom exzellenten Zitherspieler Lothar Lägel - der zusammen mit Gerd Anthoff im März 2016 bei der Literarischen Gesellschaft Gräfelfing bereits einen Ganghofer-Abend gestaltet hat.

                      


© privat

  
 

Georg Kreisler
1922 - 2011
 


In
"Wie schön wäre Wien ohne Wiener" schwärmt Georg Kreisler:

Keine Baustellen,
keine Schrammeln, und im Fernsehen kein Programm. Nur die Vogerln und die Pferderln und die Hunderln und die Baam  ...

Zitate: "Mit Schrammelmusik hatten Fritz und Georg Kreisler tatsächlich eher weniger am Hut. Dennoch widersetzen sich die Münchner Konzertschrammeln dem Musikstil der beiden Kreislers und servieren in einem bittersüßen Liederabend im besten melancholischen Wiener Stil Weltschlager, mit denen sich die Kreislers unsterblich machten. Und zwar der "Jahrhundertgeiger" und Komponist Fritz Kreisler, der sich mit seinem legendären Alt-Wiener-Geigenklang einen Heidenspaß daraus machte, seine Werke  als Bearbeitung anderer Komponisten auszugeben. Und die "bösen Lieder" aus der skurrilen Traumwelt von Georg Kreisler, der als Autor, Pianist, Komponist und Interpret ein satirisches Multitalent darstellte. Hier hat sich ein Ensemble gefunden, das mit viel musikalischem Witz, einem fröhlichen Schuss Morbidität durch ein frech-humorvolles, doch auch anspruchsvolles Programm zu begeistern versteht."

Quellen: Ein Potpourri aus auf der Homepage der Münchner Konzertschrammeln zitierten Pressestimmen.

Auf der Homepage der Münchner Konzertschrammeln finden Sie darüber hinaus Angaben zu ihrer Vorgeschichte, den Programmen, Bilder und Videos
und  hier auch die Vorstellung der Mitwirkenden:

Lothar Lägel · Zither / Gesang / Moderation  .  Anja Bartos · Violine Martin Lamprecht · Kontragitarre / Gitarre
Arpad György · Kontrabass .  Walter Brachtel · Violoncello / Klavier .  
 




Das historische Schrammelquartett
als 'Bremer Stadtmusikanten'


Schrammelmusik

Die im ausgehenden 19. Jahrhundert entstandene Schrammelmusik gilt als die typischste Wiener Volksmusik. Die Schrammelmusik wurde nach den Waldviertler Musikern, Geigern und Komponisten Johann (1850–1893) und Josef Schrammel (1852– 1895) benannt.

Das wohl bekannteste Stück von Johann Schrammel ist der Marsch Wien bleibt Wien. Josef Schrammel bereiste als berühmter Geiger den Orient. Die beiden Brüder gründeten mit dem Kontragitarristen Strohmayer und dem Klarinettisten Dänzer 1878/78 das Schrammel-Quartett.. Schon zu Lebzeiten der Brüder war das Wienerlied unter der Bezeichnung "Schrammelmusik" bekannt. Das Besondere dieser Schrammelmusik (mehr als 250 Werke, ein Großteil aus der Feder von Johann Schrammel) war von Anfang an die Verbundenheit von Zuhörern und Musikern quer durch alle Gesellschaftsschichten
. Der "Schrammeleuphorie" schlossen sich als Verehrer auch Größen wie Johann Strauss und Johannes Brahms an.

Die Ursprungsbesetzung bestand aus zwei Geigen, Kontragitarre und hohe Klarinette, letztere später ersetzt durch eine Knopfharmonika (Schrammelharmonika, ein chromatisches Akkordeon in B-Lag
e mit diatonischen Bässen).    Quellen:
Wikipedia - Österreichisches Musiklexikon - Schrammel.Klang.Festival - Mag. Heinz Hromada



Die Münchner Konzertschrammeln Herrsching, 2016 - Foto: © Dieter Schnöpf

Statt der zweiten Violine wird die Zither
als Melodieinstrument eingesetzt.
Es gibt wenig Instrumente, die komplexer zu spielen sind.
 


"Courage, energy and patience are the virtues which appeal to my heart. "


Fritz Kreisler,
in Wien geboren, aufgrund seiner jüdischen Herkunft 1938 vertrieben, wurde 1943 US-amerikanische Staatsbürger und haderte ein Leben lang mit seiner Heimat.

Mit 7 Jahren wurde er als jüngster Schüler im Wiener Conservatorium aufgenommen. Lehrer u.a. Joseph Hellmensberger und Anton Bruckner. Mit 10 Jahren Beginn eines dreijährigen Auslandsstudiums am Pariser Conservatorium. 1888/89 erste Konzerttour durch die USA. Matura, Medizinstudium und Militärdienst. 1899 Konzert mit den Berliner Philharmonikern. Komposition seiner Charakterstücke (insbesondere die drei Alt-Wiener Tanzweisen Liebesfreud und Liebesleid und Schön Rosmarin. Sie sind tonal und einerseits von Barock und Klassik, andererseits vom Wiener Stil geprägt. Violinkonzert G-Dur und Concerto für Violine, Streichorchester und Orgel C-Dur (im Stile von Antonio Vivaldi) auch die Operetten Apfelblüten (1919, zusammen mit Viktor Jacobi) und Sissy, sowie ein Streichquartett a-Moll und einige Lieder. Von Bedeutung sind heute noch seine Kadenzen, einschließlich einer für das Violinkonzert Johannes Brahms'. Seine Kadenz für das Violinkonzert Ludwig van Beethovens gehört heutzutage neben der von Joseph Joachim zu den meistgespielten Kadenzen dieses Werkes. Kreisler war ein komponierender Virtuose im Stile Niccolò Paganinis, der seine Kompositionen bei seinen großen Konzerttourneen unters Volk brachte. Mit seinem typischen weichen Klang, seiner speziellen Vibratotechnik und seinen einzigartigen Interpretationen - wie Andrea Linsberger in: "Das Wienerische Moment in den Kompositionen Fritz Kreislers" schreibt - spielte er mehrere hundert Schallplatten ein. Zahllose Musikliebhaber auf der ganzen Welt und nicht wenige seiner Kollegen aus der Geigenwelt haben stets in überschwänglichen Tönen der Bewunderung über Fritz Kreisler gesprochen. Andere dagegen haben ihn abschätzig als “eleganten Caféhausgeiger” bezeichnet. Für David Garrett, ehemaliges Wunderkind der Violine, sind die Arrangements und Kompositionen dieses Meisters der leichten musikalischen Unterhaltung und des musikalischen Grenzgängers Fritz Kreisler wichtige Inspirationsquellen. Von 1939 bis zu seinem Lebensende lebte Fritz Kreisler in New York City und kehrte nie wieder nach Europa zurück.

Wikipedia - eWerkverzeichnis - Diskografie - Fotos in der Library of Congress - Legendary violinists - Radiointerview 1955 zum achtzigsten Geburtstag -
 



„Nur die Unzufriedenheit macht mich glücklich"


Georg Kreisler
,
in Wien geboren, aufgrund seiner jüdischen Herkunft 1938 vertrieben, wurde 1943 US-amerikanische Staatsbürger und haderte ein Leben lang mit seiner Heimat.

Literarisch-musikalisches Genie, Künstler, Komponist, Sänger, Pianist, Dichter, Wortspieler, Kabarettist (Kreisler: "hoffentlich nicht"), Satiriker und Anarchist. Geboren in einer Atmosphäre, die mit den Worten der Mutter gut beschrieben ist: "Sei nicht so laut, wir sind Juden." Musikstudium am Wiener Konservatorium.  1938 Emigration. Ab 1946 in den USA Lieder in englischer Sprache (Please shoot your husband oder My psychoanalyst is an idiot). Er assistiert Charlie Chaplin musikalisch in  Monsieur Verdoux – Der Frauenmörder von Paris. 1955 dann Rückkehr in ein fremdes Österreich, traf unter anderem mit Hans Weigel, Gerhard Bronner, Peter Wehle und Helmut Qualtinger zusammen, wurde aber dort nicht mehr heimisch. Doch er wurde zu einer Größe des musikalischen Kabaretts. Wer kennt nicht sein 1956 erstmals auf Schallplatte aufgenommenes Frühlingslied (Schatz, das Wetter ist wunderschön, da leid ich's nicht länger zu Haus ... ), das erst viel später im österreichischen Rundfunk gesendet werden durfte. Berühmt wurde der "Herr mit der großflächigen Brille" jedoch auch so, mit seinen Schwarzen Liedern, den Everblacks, und mit jüdischen Chansons, den nichtarischen Arien.

Hier nur wenige Beispiele aus verschiedenen Kategorien von Liedern:
Everblacks: A Bidla Buh - Mütterlein - Der gute alte Franz - Lied für Kärntner Männerchor
Musikalisches: Opernboogie - Der Musikkritiker - Das Triangel
Nichtarische Arien: Für was bist du gekommen - Onkel Joschi - Der General - Sie ist ein herrliches Weib - Ich hab a Mädele -  
Politisches: Weg zur Arbeit -
Wenn alle das täten - Meine Freiheit Deine Freiheit -
Surreales: Der Bluntschli - Zwei alten Tanten tanzen Tango - Das Mädchen mit den drei blauen Augen
Wienerisches: Wo sind die Zeiten dahin - Der Tod, das muß ein Wiener sein - Oper, Burg und Josefstadt - Wien ohne Wiener -

In der Biografie „Georg Kreisler gibt es gar nicht“ liest man über seine Geburtsstadt Wien: „(...) düstere Gassen, die im Nichts enden. (...) dort bin ich geboren. Wien hingegen kennt man von Johann Strauß und Kaiser Franz Joseph. Strauß war fesch, und Kaiser Franz Joseph war Zuckerbäcker. Dort bin ich nicht geboren.“

Wikipedia - Offizielle Seite für Georg Kreisler - Georg Kreisler Forum - Dankesrede zur Verleihung des Friedrich-Hölderlin-Preises - Letzte Lieder. Autobiografie -  
Der Spiegel zum Tod Georg Kreislers: Ein Anarchist im Frack

Der Nachruf von Eva Menasse auf Georg Kreisler zu seiner Beerdigung am 1. Dezember 2011  hat ihn, sein Genie, sein Werk und seine "Kreisleriana" wohl unübertroffen beschrieben.

Wir sehen davon ab, hier alle der gut 300 Lieder, die vielen Bücher, Bühnenprogramme,
Bearbeitungen, Theaterstücke, Musicals, Romane und Opern von Georg Kreisler aufzuzählen oder z.B. über YouTube zu verlinken. 

Hier noch einmal Eva Menasse in ihrem Nachruf:
" ...Wir sind heute schließlich nicht hier, um uns von Georg Kreislers Werk zu verabschieden. Denn dieses Werk bleibt uns, er hat es uns geschenkt und hinterlassen, in seiner ganzen Brillanz und Größe. ... Gestört, wie unsere Welt in diesen Dingen ist, werden wahrscheinlich gerade jetzt wieder ein paar mehr CDs und Bücher verkauft werden, denn wenn einer stirbt, wird er gleich tagesaktuell. Aber tröstlich ist es doch, dass wir alle nach Hause gehen können und Kreisler hören und lesen; ich habe das getan ..."
 


Georg Kreisler
kommt in der Veranstaltung mit den Münchner Konzertschrammeln nicht nur mit seinen rabenschwarzen, tiefsinnigen Liedern,
sondern auch als Autor und Literat mit Erzählungen und Gedichten zu Wort.


Statt "Alles Walzer!" heißt es dann "Alles Kreisler!"
Es war ein vergnügter Abend mit den Münchner Konzertschrammeln!
 


"
Man rechnet mich oft klein.  Ach, das ist der »Taubenvergifter«, na ja.
"e

Quelle: Offizielle Seite für Georg Kreisler - letzte Lieder


"Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht !"